Gentoo ebuild for Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1

Finally, I’ve created Gentoo ebuilds for Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1 and its dependencies. Lx-Office is a fork of the server-based open source accounting solution SQL-Ledger and customized for the German market (and to some extent, the Swiss and Austrian markets).

A screenshot of Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1 showing the XUL menu:

Screenshot of Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1 using the XUL menu

And here’s a flash video of Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1 showing the XUL menu in action.

Lx-System (the company backing Lx-Office ERP) and LINET Services host a public demo of Lx-Office ERP 2.4.3 (user: demo, password: demo).

To install Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1 on Gentoo, follow these steps:

1) Set up a local portage overlay (e.g. at /usr/local/portage), if you haven’t done so already.

# mkdir -p /usr/local/portage

In /etc/make.conf, set

PORTDIR_OVERLAY=/usr/local/portage

2) Download lx-office-erp-2.6.0_beta_p1-r1_plus_dependencies.tgz and extract it to your local portage overlay

# cd /usr/local/portage
# tar xzvf lx-office-erp-2.6.0_beta_p1-r1_plus_dependencies.tgz

3) In /etc/portage/package.keywords, add the line

www-apps/lx-office-erp ~amd64

(or ‘www-apps/lx-office-erp ~x86‘, depending on the architecture of your machine)

4) In /etc/portage/package.use, add the line

www-apps/lx-office-erp vhosts

5) Install Lx-Office ERP on your system by executing

# emerge -av lx-office-erp

Depending on your current portage settings and installed ebuilds, you may need to unmask additional ebuilds.

6) Use webapp-config to link your Lx-Office ERP installation to a specific host, e.g. by executing

# webapp-config -I -h localhost -d lx-erp lx-office-erp 2.6.0_beta_p1-r1

7) Follow the steps displayed on the screen to setup and configure Lx-Office ERP. Some of these steps might be automated in a later release of the ebuild.

8) Have fun using Lx-Office ERP on Gentoo! :)

(These ebuilds are sponsored by my company Printscreen GmbH, dedicated to the developers of Lx-Office ERP and Gentoo and released for free use under the terms and conditions of the GNU GPLv2 license.)

8 Replies to “Gentoo ebuild for Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1”

  1. hallo,

    sehr gute anleitung und nette ebuilds.

    ps: hast du ne info bezüglich postges 8.0.15 oder höher.

    habe probleme mit der sprach konfiguration ( login in datenbank für lx-office)

    mfg walter möller

  2. Hallo Walter

    Lx-Office ERP benötigt PostgreSQL ab Version 8.0. Gentoo verwendet gegenwärtig v8.0.15. Du kannst auch eine höhere Version installieren und mit Lx-Office ERP verwenden, allerdings sind diese Versionen gegenwärtig unter Gentoo noch als instabil markiert (d.h. Du musst sie explizit in /etc/portage/package.keywords freischalten und Dir der Risiken instabiler Ebuilds bewusst sein).

    Bei der Sprachkonfiguration im Admin-Interface scheint es noch ein Problem zu geben. Ich vermute, dies liegt am Beta-Status von Lx-Office ERP 2.6.0 beta 1, kann aber eine andere Ursache derzeit nicht ausschliessen und werde dem bei Gelegenheit nachgehen. Standardmässig wird Deutsch als Sprache verwendet.

    Beste Grüsse

    Dani

  3. hallo,

    danke, ist mir klar mit den ebuilds.

    habe aber immer noch probleme mit postgres.
    wenn ich die auth auf password setze, verweigert er den zugriff auf den user postgres und ich kann den user lxoffice nicht anlgen. und mit auth trust bekomme ich immer errors beim user login .

    wie steht es überhaupt mit dem project, passiert scheinbar nicht mehr viel.

    oder weisst du eine andere opensource fibu ?

    mfg walter möller

  4. Hallo Walter

    Wende dich mit dem PostgreSQL-Problem am besten an eine PostgreSQL User Group.

    Wie es ums Lx-Office Projekt aktuell steht, weiss ich nicht. Auf eine Anfrage hin habe ich keine Antwort bekommen.

    OpenSource FiBu Pakete gibt es viele, nur hat gemäss meiner eigenen Evaluation jedes seine Tücken. Restlos überzeugend ist keines und insgesamt ist das Angebot trotz der grossen Auswahl mässig. Viele Pakete sind vor allem auf den amerikanischen Markt zugeschnitten.
    Hier sind einige aufgeführt:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_accounting_software

    MfG Daniel Mettler

  5. Hallo Leute !
    nach Jahren habe ich nochmal einen Versuch mit der Installation gestartet. Nachdem ich vorher direkt aus den Quellen das Programm übersetzt hatte und in veschiedensten Stadien hängen geblieben bin, stand nun der Versuch mit dem ebuild an. Ich habe ihn etwas aktualisiert wegen der neueren Version :
    -SRC_URI=”mirror://sourceforge/lx-office/${P/_beta_p/beta}.tar.gz”
    +SRC_URI=”mirror://sourceforge/lx-office-2.6.0.tar.gz”
    und habe den ebuild in lx-office-erp-2.6.0.ebuild umbenannt. Dann natürlich “ebuild /path/to/ebuild/name.ebuild digest” und zuerst lief alles prima. Man muss den postinstall-Anweisungen genau folgen und vor Schritt 6 die Dateirechte von /var/www mit “chown -R apache:apache /var/www” ändern. Danach war einloggen und die Abarbeitung der nach Punkt 6 folgenden Schritte möglich.
    Aus früheren Erfahrungen kann ich nur sagen, daß man keine 2000 Euro plus Zusatzpakete für eine IBM-Finanzbuchhaltung ausgeben muß, um professionell arbeiten zu können. Wer also wirklcih eine kleine bis mittelständische Firma führt kommt mit lx-office mehr als gut über die Runden. Und vielleicht wäre es ja keine schlechte Idee, den zu bezahlenden (und dann absetzbaren) Support in Anspruch zu nehmen. Die haben eine prima Arbeit geleistet und trotz meiner mittelmäßigen SQL Kenntnisse bräuchte ich lange bis ich mit psql-Funktionen das selber umsetzen wollte.
    Zusätzliche Softwaretechnische Info : ich arbeite mit funtoo ~amd64.
    viel Vergnügen beim Probieren
    Karl

  6. Hallo Karl

    Toll, dass Du Lx-Office und dieses Ebuild ausprobiert hast! Ich bin leider noch nicht dazugekommen, meine Lx-Office Installation auf die finale 2.6.0 Version zu aktualisieren.

    Danke für den Hinweis betreffend Punkt 6. Werde ich bei der Migration anschauen und hier updaten.

    Zur SRC_URI: Eigentlich sind hier gar keine Änderung nötig, man muss nur das Ebuild in lx-office-erp-2.6.0.ebuild umbenennen.
    Der etwas “kryptische” Teil ${P/_beta_p/beta} bedeutet folgendes: Als Name für das “.tar.gz”-Archiv wird der Dateiname des Ebuilds (ohne Dateiendung “.ebuild”) genommen und darin jedes Auftreten von “_beta_p” durch “beta” ersetzt. Dies ist so gemacht, damit man auch Ebuilds für Beta-Versionen von Lx-Office korrekt benamsen und behandeln kann. Am Schluss wird “.tar.gz” angehängt.

    Der Vorteil der Benutzung von ${P} statt einer hartcodierten Paketversion ist, dass man so bei einer neuen Version jeweils nur den Namen des Ebuilds anpassen (sog. “version bumping”) und am Ebuild-Quellcode meist nichts verändern muss (nur wenn sich etwas Entscheidendes an der Installationsprozedur geändert hat).

    Verlief die Installation von Lx-Office 2.6.0 final (abgesehen von deinem Hinweis bezüglich Punkt 6) in dem Fall problemlos? Und wie läuft 2.6.0 nun auf Deinem Server? Stabil?

    Grüsse, Dani

    P.S. drobbins’s Gentoo-Fork Funtoo hab ich übrigens noch nicht gekannt. Gute Erfahrungen gemacht damit bisher?

  7. Hallo Dani !

    die Sache mit $P ist klar, ich hatte hier nur die Schwierigkeit bei meinem ersten Versuch schon das rc1-Archiv zu versuchen, keinen ebuild-Namen finden konnte, das von ebuild digest anerkannt wurde. Dann habe ich es hart codiert und beim Wechsel auf 2.6.0 einfach gelassen. Faulheit halt.
    Ich hab nur 4 ebuilds im privaten Overlay.
    Die Installation lief reibungslos. Server ist zuviel gesagt. Das waren die Versuche der Vorjahre. Da hatte ich zwischen unseren Rechnern einen Server geschaltet für Apache, wwwoffle, postgresql, PORTDIR, DISTFILES. Vielleicht lagen die Fehlversuche damals auch an den nicht richtig ausgetüftelten User-Athentifikationen. Kann ich mich nicht mehr so genau dran erinnern. Ist schon drei/vier Jahre her.
    Soweit ich das sehen kann, läuft es stabil. Ich bin aber gerade in den Überlegungen meine komplette postgres-basierte Warenwirtschaft mit eigenen SQL-Funktionen, (die mir Lyx-Dokumente erstellen) darauf um zu stellen. Das würde ich aber nur machen, wenn ich einen nicht allzu aufwendigen Weg finde meine 15 Tabellen automatisiert auf die lx-Tabellen rüber zu bringen. Ob ich dazu Zeit und Lust finde ??? Da ist ja immer noch der Grundsatz “never change a running system”.
    Aber auf jeden Fall werde ich bei meinem nächsten Projekt lx-office einsetzen und jetzt erst einmal Tests damit machen.
    Zu Funtoo : Ich habe in alten Debianzeiten die dortige Krise vor 3.0 mitgemacht und bin dann zwischenzeitlich LFS gewechselt. Gentoo war dann eine echte Entdeckung und große Liebe. Leider kam mir nach Daniel’s Wechsel zu Microsoft dann alles sehr bekannt vor und ich liebäugelte schon mit Slackware, Crux, und Dragonlfly. Dann mischte Daniel mit seinem Blog kräftig in der Hochkrise mit und der Fork hätte beinahe statt gefunden. So wie es jetzt läuft pushen sich anscheinend beide Lager ganz nett. Und ja – beste Erfahrungen. Es sind ja auch nicht allzu große Änderungen. Einige neuere Versionen im Basissystem, openrc, portage-2.2, git-basierter Tree. Hier läuft auf zwei Rechnern Funtoo, sonst noch Gentoo. Aber da ich beim Austausch von Rechnern mit neuerer Hardware sowieso immer eine Neuinstallation mache, wird dann aus Gentoo – Funtoo.
    chiao Karl

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.